So starten Sie einen Multicast-Verkehr in Iperf

Es gibt drei Arten von Verkehr:

  • Unicast: Ein Paket wird mit einer bestimmten Zieladresse gesendet. Wenn das Paket keine Zieladresse erreicht, kann die Quelle den Frame erneut versuchen.
  • Übertragen: Ein Paket wird gesendet, jedoch nicht an eine bestimmte Adresse. Wer diesen Rahmen sehen kann, kann diesen Rahmen auch bearbeiten. Für diesen Frame-Typ gibt es keinen erneuten Versuch von der Quelle.
  • Multicast: Ein Paket wird an eine bestimmte Gruppe gesendet. Dabei handelt es sich um eine Art Broadcast, der jedoch nur für die Gruppe erforderlich ist.
  • Wie wir bereits wissen, kann iperf mithilfe der Server- und Client-Methode ein TCP- oder UDP-Paket an ein Ziel senden. Sehen wir uns an, wie wir den Multicast-Verkehr mit dem iperf-Tool senden können.

    Iperf-Serverbefehl

    Mit dem folgenden Befehl können wir jeden Multicast-Server unter Linux starten:

    $ iperf -s -u -B 239.1.1.10 -i 1

    Hier:

    Das -s bedeutet, dass es sich um einen Server handelt.

    Das -u bedeutet, dass dieser Server UDP-Verkehr akzeptiert.

    Der „-ich 1„bedeutet, dass die iperf-Ausgabeintervalle für jede Sekunde angezeigt werden.

    Der „-B 239.1.1.10„bedeutet Bindung an Multicast-Adresse“239.1.1.10“.

    Für Multicast-Server gibt es feste IP-Adressen der Klasse D, die von 224.0.0.0 bis 239.255.255.255 reichen.

    Daher kann 239.1.1.10 als Multicast-Empfängeradresse verwendet werden.

    Ausgabe:

    ————————————————– ———-

    Der Server überwacht den UDP-Port 5001

    Bindung an die lokale Adresse 239.1.1.10

    Beitritt zur Multicast-Gruppe 239.1.1.10

    Empfangen von 1470-Byte-Datagrammen

    UDP-Puffergröße: 208 KByte (Standard)

    ————————————————– ———-

    Iperf-Client-Befehl

    Hier ist der Befehl:

    $ iperf -c 239.1.1.10 -u -T 3 -t 20 -i 1 -b 200M

    Der „-c 239.1.1.10„bedeutet, Datenverkehr an den IP 239.1.1.10-Server zu senden, auf dem der Multicast-Server ausgeführt wird.

    Das wissen wir aus dem vorherigen Serverbefehl.

    Das -u bedeutet, einen UDP-Datenverkehr zu senden.

    Der „-t 20„bedeutet, einen Datenverkehr für 20 Sekunden zu senden.

    Der „-ich 1„bedeutet, dass das iperf-Ausgabeintervall für jede Sekunde angezeigt wird.

    Der „-b 200M„bedeutet, dass die UDP-Datenpumprate 200 Mbit/s beträgt.

    Der „-T 3„bedeutet die Time-to-Live (TTL) für Multicast-Frames. Hier beträgt TTL 3.

    Ausgabe:

    ————————————————– ———-

    Client stellt eine Verbindung zu 239.1.1.10, UDP-Port 5001 her

    Senden von 1470-Byte-Datagrammen

    Multicast-TTL auf 3 setzen

    UDP-Puffergröße: 64,0 KByte (Standard)

    ————————————————– ———-

    [  3] Lokaler 192.168.1.4-Port 63633, verbunden mit 239.1.1.10-Port 5001

    [ ID] Intervallübertragungsbandbreite

    [  3] 0,0– 1,0 Sek. 1,54 MByte 12,9 Mbit/Sek

    [  3] 1,0–2,0 Sek. 1,39 MByte 11,7 Mbit/Sek

    [  3] 2,0–3,0 Sek. 1,35 MByte 11,3 Mbit/Sek

    [  3] 3,0–4,0 Sek. 1,55 MByte 13,0 Mbit/Sek

    [  3] 4,0–5,0 Sek. 1,37 MByte 11,5 Mbit/Sek

    [  3] 5,0–6,0 Sek. 1,54 MByte 12,9 Mbit/Sek

    [  3] 6,0–7,0 Sek. 1,34 MByte 11,2 Mbit/Sek

    [  3] 7,0–8,0 Sek. 1,37 MByte 11,5 Mbit/Sek

    [  3] 8,0–9,0 Sek. 778 KByte 6,37 Mbit/Sek

    [  3] 9,0–10,0 Sek. 1,08 MByte 9,02 Mbit/Sek

    [  3] 10,0–11,0 Sek. 531 KByte 4,35 Mbit/Sek

    [  3] 11,0–12,0 Sek. 1,21 MByte 10,2 Mbit/Sek

    [  3] 12,0–13,0 Sek. 1,39 MByte 11,6 Mbit/Sek

    [  3] 13,0–14,0 Sek. 1,41 MByte 11,8 Mbit/Sek

    [  3] 14,0–15,0 Sek. 1,53 MByte 12,8 Mbit/Sek

    [  3] 15,0–16,0 Sek. 1,39 MByte 11,6 Mbit/Sek

    [  3] 16,0–17,0 Sek. 1005 KByte 8,23 Mbit/Sek

    [  3] 17,0–18,0 Sek. 711 KByte 5,82 Mbit/Sek

    [  3] 18,0–19,0 Sek. 715 KByte 5,86 Mbit/Sek

    [  3] 19,0–20,0 Sek. 1,21 MByte 10,1 Mbit/Sek

    [  3] 0,0–20,0 Sek. 24,3 MByte 10,2 Mbit/Sek

    [  3] 17338 Datagramme gesendet

    Sehen wir uns die folgende Ausgabe auf der Iperf-Serverseite an, sobald der Client gestartet wird:

    ————————————————– ———-

    [  3] Lokaler 239.1.1.10-Port 5001 verbunden mit 192.168.1.4-Port 63633

    [ ID] Intervall-Übertragungsbandbreiten-Jitter-Verlust/Gesamtzahl der Datagramme

    [  3] 0,0– 1,0 Sek. 48,8 KByte 400 Kbit/Sek. 22,355 ms 3/ 37 (8,1 %)

    [  3] 1,0–2,0 Sek. 45,9 KByte 376 Kbit/Sek. 26,301 ms 94/126 (75 %)

    [  3] 2,0–3,0 Sek. 58,9 KByte 482 Kbit/Sek. 23,585 ms 2/ 43 (4,7 %)

    [  3] 3,0–4,0 Sek. 44,5 KByte 365 Kbit/Sek. 23,099 ms 127/ 158 (80 %)

    [  3] 4,0–5,0 Sek. 38,8 KByte 318 Kbit/Sek. 29,384 ms 129/ 156 (83 %)

    [  3] 5,0–6,0 Sek. 40,2 KByte 329 Kbit/Sek. 27,560 ms 110/ 138 (80 %)

    [  3] 6,0–7,0 Sek. 37,3 KByte 306 Kbit/Sek. 28,645 ms 128/ 154 (83 %)

    [  3] 7,0–8,0 Sek. 57,4 KByte 470 Kbit/Sek. 23,172 ms 0/ 40 (0 %)

    [  3] 8,0–9,0 Sek. 44,5 KByte 365 Kbit/Sek. 31,233 ms 128/ 159 (81 %)

    [  3] 9,0–10,0 Sek. 70,3 KByte 576 Kbit/Sek. 20,961 ms 0/ 49 (0 %)

    [  3] 10,0–11,0 Sek. 63,2 KByte 517 Kbit/Sek. 17,203 ms 231/275 (84 %)

    [  3] 11,0–12,0 Sek. 48,8 KByte 400 Kbit/Sek. 114,719 ms 1972/2006 (98 %)

    [  3] 12,0–13,0 Sek. 45,9 KByte 376 Kbit/Sek. 37,111 ms 2/ 34 (5,9 %)

    [  3] 13,0–14,0 Sek. 51,7 KByte 423 Kbit/Sek. 30,123 ms 1200/ 1236 (97 %)

    [  3] 14,0–15,0 Sek. 50,2 KByte 412 Kbit/Sek. 29,018 ms 1058/ 1093 (97 %)

    [  3] 15,0–16,0 Sek. 44,5 KByte 365 Kbit/Sek. 30,480 ms 1098/1129 (97 %)

    [  3] 16,0–17,0 Sek. 47,4 KByte 388 Kbit/Sek. 33,832 ms 1687/1720 (98 %)

    [  3] 17,0–18,0 Sek. 74,6 KByte 612 Kbit/Sek. 21,411 ms 1/ 53 (1,9 %)

    [  3] 18,0–19,0 Sek. 73,2 KByte 600 Kbit/Sek. 23,323 ms 171/222 (77 %)

    [  3] 19,0–20,0 Sek. 35,9 KByte 294 Kbit/Sek. 33,545 ms 986/ 1011 (98 %)

    [  3] 20,0–21,0 Sek. 70,3 KByte 576 Kbit/Sek. 14,751 ms 10/ 59 (17 %)

    [  3] 21,0–22,0 Sek. 86,1 KByte 706 Kbit/Sek. 19,265 ms 745/805 (93 %)

    [  3] 22,0–23,0 Sek. 87,6 KByte 717 Kbit/Sek. 13,829 ms 0/ 61 (0 %)

    [  3] 23,0–24,0 Sek. 102 KByte 835 Kbit/Sek. 17,444 ms 897/968 (93 %)

    [  3] 24,0–25,0 Sek. 37,3 KByte 306 Kbit/Sek. 19,787 ms 52/ 78 (67 %)

    [  3] 25,0–26,0 Sek. 80,4 KByte 659 Kbit/Sek. 19,339 ms 587/643 (91 %)

    [  3] 26,0–27,0 Sek. 99,1 KByte 811 Kbit/Sek. 16,696 ms 327/396 (83 %)

    [  3] 27,0–28,0 Sek. 76,1 KByte 623 Kbit/Sek. 15,594 ms 0/ 53 (0 %)

    [  3] 28,0–29,0 Sek. 89,0 KByte 729 Kbit/Sek. 16,635 ms 1061/ 1123 (94 %)

    [  3] 29,0–30,0 Sek. 99,1 KByte 811 Kbit/Sek. 14,228 ms 0/ 69 (0 %)

    [  3] 30,0–31,0 Sek. 81,8 KByte 670 Kbit/Sek. 22,782 ms 501/ 558 (90 %)

    [  3] 31,0–32,0 Sek. 109 KByte 894 Kbit/Sek. 17,737 ms 409/485 (84 %)

    [  3] 32,0–33,0 Sek. 105 KByte 858 Kbit/Sek. 17,845 ms 191/264 (72 %)

    [  3] 33,0–34,0 Sek. 109 KByte 894 Kbit/Sek. 27,198 ms 558/634 (88 %)

    [  3] 34,0–35,0 Sek. 79,0 KByte 647 Kbit/Sek. 19,252 ms 818/873 (94 %)

    [  3] 35,0–36,0 Sek. 105 KByte 858 Kbit/Sek. 13,071 ms 0/ 73 (0 %)

    Multicast-Frame in Wireshark

    Hier ist das Paket in Wireshark. Der Absender ist 192.168.1.4 [client] und die Multicast-Adresse des Empfängers ist 239.1.1.10.

    Abschluss

    In diesem Artikel haben wir die iperf-Befehle zum Senden und Empfangen des Multicast-Frames kennengelernt und auch den Multicast-Frame in Wireshark überprüft. Zum Senden des Multicast-Frames kann auch das kostenlose Open-Source-Tool iperf verwendet werden.

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Nach oben scrollen