So formatieren Sie einen USB-Stick auf dem Ubuntu-Terminal

Wenn Sie über Ihr USB-Laufwerk verfügen, möchten Sie es möglicherweise aus verschiedenen Gründen formatieren, z. B. um Ihr Dateisystem zu ändern oder alle vorhandenen Daten zu löschen, insbesondere wenn Sie ein infiziertes Laufwerk bereinigen möchten. Im Gegensatz zu anderen Betriebssystemen bietet Linux eine bequeme Möglichkeit, ein USB-Laufwerk grafisch und über die Befehlszeile zu formatieren.

In dieser Anleitung erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie ein USB-Laufwerk über die Befehlszeile formatieren. Wir geben die zu befolgenden Befehle und zeigen zu Demonstrationszwecken ein Beispiel. Auf diese Weise können Sie Ihr USB-Laufwerk bequem mitverfolgen und formatieren.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Formatieren eines USB-Sticks auf dem Ubuntu-Terminal

Wenn Sie Ubuntu verwenden, können Sie Ihr USB-Laufwerk schnell mit unkomplizierten Schritten formatieren, mit denen sich jeder vertraut machen kann. Beachten Sie, dass beim Formatieren Ihres USB-Sticks alle Inhalte gelöscht werden. Wenn Sie keine Daten verlieren möchten, erstellen Sie ein Backup, bevor Sie mit der Formatierung beginnen. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie das USB-Laufwerk an die Anschlüsse Ihres Computers angeschlossen haben, und gehen Sie dann wie folgt vor.

Zuerst müssen wir herausfinden, wo das USB-Laufwerk auf unserem Ubuntu gemountet ist. Mit dem Befehl df können Sie alle gemounteten Dateisysteme drucken. Durch Hinzufügen der Option -h wird der Befehl in einem für Menschen lesbaren Format gedruckt.

$ df -h

In unserem Fall ist das Ziel-USB-Laufwerk das /dev/sdb1 und befindet sich in der /Medien/kyle/k.

Alternativ können Sie den Befehl lsblk verwenden und die Ausgabe mit dem Befehl grep filtern, um das gemountete USB-Laufwerk abzurufen.

$ lsblk | grep-Medien

Bevor wir das USB-Laufwerk formatieren, müssen wir es aushängen, da Sie auf einem Linux-System keine gemounteten Datenträger formatieren können.

Um die Bereitstellung des USB-Laufwerks aufzuheben, verwenden Sie den Befehl umount und anschließend das bereitgestellte USB-Laufwerk.

$ sudo umount /dev/sdb1

Sobald Sie das USB-Laufwerk ausgehängt haben, überprüfen Sie die gemounteten Dateisysteme, um sicherzustellen, dass das USB-Laufwerk jetzt ausgehängt ist.

Sie können nun Ihr USB-Laufwerk formatieren, abhängig vom Dateisystem, das Sie verwenden möchten, einschließlich FAT32, NTFS usw.

Verwenden Sie für FAT32 den folgenden Befehl:

$ sudo mkfs.vfat /dev/sdb1

Verwenden Sie für NTFS den folgenden Befehl:

$ sudo mkfs.ntfs /dev/sdb1

Verwenden Sie den folgenden Befehl, um das EXT4-Dateisystem zu verwenden:

$ sudo mkfs.ext4 /dev/sdb1

In unserem Fall formatieren wir das USB-Laufwerk als FAT32, um es mit jedem Betriebssystem nutzbar zu machen.

Ihr USB-Laufwerk ist jetzt formatiert. Wir können es mit dem Befehl fsck überprüfen, wie im Folgenden dargestellt:

$ sudo fsck /dev/sdb1

Ein formatiertes USB-Laufwerk enthält keine Dateien, wie in der vorherigen Ausgabe, wo unsere /dev/sdb1 zeigt an, dass es keine Dateien enthält, was bestätigt, dass es uns gelungen ist, es erfolgreich zu formatieren.

Sie haben Ihr USB-Laufwerk jetzt für die Verwendung für Ihre Aktivitäten formatiert. Wenn das Laufwerk infiziert ist, werden durch die Formatierung alle seine Cluster bereinigt, und Sie haben jetzt ein sauberes und verwendbares USB-Laufwerk.

Abschluss

Wenn Sie ein USB-Laufwerk unter Ubuntu mit Ihrem Terminal formatieren möchten, müssen Sie verschiedene Schritte befolgen. Suchen Sie zunächst das bereitgestellte Dateisystem für Ihr USB-Laufwerk. Hängen Sie als Nächstes das Dateisystem des USB-Laufwerks aus und formatieren Sie es je nach Format des Dateisystems in Ihrem Fall. Überprüfen Sie abschließend, ob Ihr USB-Stick formatiert wurde.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen