So beheben Sie den Fehler „X11-Weiterleitungsanforderung auf Kanal 0 fehlgeschlagen“.

Die X11-Weiterleitung, auch X11-Tunneling genannt, ist eine leistungsstarke Funktion des Secure Shell (SSH)-Protokolls, die es den Benutzern ermöglicht, die grafischen Anwendungen remote über eine verschlüsselte SSH-Verbindung auszuführen. Dies kann besonders nützlich sein, um grafikintensive Anwendungen auszuführen oder mit Teammitgliedern zusammenzuarbeiten, die sich remote befinden.

Worüber werden wir reden?

Der Fehler „X11-Weiterleitungsanforderung auf Kanal 0 fehlgeschlagen“ kann manchmal auftreten, wenn Sie versuchen, eine X11-Anfrage weiterzuleiten. In diesem Blogbeitrag werfen wir einen genaueren Blick darauf, was X11-Weiterleitung ist, warum sie nützlich ist und wie der Fehler „X11-Weiterleitungsanforderung auf Kanal 0 fehlgeschlagen“ behoben werden kann.

Was ist X11-Weiterleitung in Linux SSH?

Die X11-Weiterleitung ist eine Möglichkeit, grafische Anwendungen auf einem Remote-Rechner auszuführen, auch wenn Sie sich nicht im selben Raum befinden. Der X11Weiterleitung Option kann in eingestellt werden sshd_config Datei. Es bietet die Möglichkeit, den X11-Verkehr durch die Verbindung zu tunneln, um die Remote-Grafikverbindungen zu ermöglichen.

Die X11-Weiterleitung ist besonders nützlich für die Arbeit mit grafischen Benutzeroberflächen (GUIs) oder Visualisierungen, die viel Rechenleistung erfordern. Beachten Sie, dass zur Nutzung der X11-Weiterleitung ein X11-Server auf Ihrem lokalen Rechner laufen muss.

Warum müssen wir die grafischen Anwendungen remote ausführen?

Die Fernausführung der grafischen Anwendungen bietet mehrere Vorteile, darunter die folgenden:

Zugriff auf leistungsstarke Hardware: Remote-Server verfügen oft über leistungsfähigere Hardware als lokale Maschinen, was besonders nützlich sein kann, um grafikintensive Anwendungen wie Bild- oder Videoverarbeitung auszuführen.

Zusammenarbeit: Durch die Remote-Ausführung der grafischen Anwendungen können mehrere Benutzer gleichzeitig auf dieselbe Anwendung oder Daten zugreifen und daran arbeiten, auch wenn sie sich nicht am selben physischen Standort befinden.

Sicherheit: Indem Sie die grafischen Anwendungen remote über eine verschlüsselte SSH-Verbindung ausführen, können Sie sicherstellen, dass vertrauliche Daten oder Anwendungen nicht auf lokalen Computern, sondern auf einem sicheren Server gespeichert werden.

Zugänglichkeit: Durch die Fernausführung der grafischen Anwendungen können Benutzer von einer Vielzahl von Geräten, einschließlich Laptops, Tablets und Smartphones, darauf zugreifen, ohne die Anwendung lokal installieren zu müssen.

Kosteneinsparungen: Durch die Remote-Ausführung der grafischen Anwendungen können Unternehmen die Hardware- und Softwarekosten senken, da sie nur die erforderliche Hardware und Software kaufen und warten müssen, um die Anwendungen auf dem Remote-Server und nicht auf einzelnen lokalen Computern auszuführen.

Warum schlagen X11-Weiterleitungsanfragen auf Kanal 0 fehl und wie lässt sich das Problem beheben?

Der Fehler „X11-Weiterleitungsanforderung auf Kanal 0 fehlgeschlagen“ tritt auf, wenn die Option „X11Forwarding“ in der Datei sshd_config auskommentiert oder nicht auf „Ja“ gesetzt ist.

Um dieses Problem zu beheben, überprüfen Sie, ob die X11-Weiterleitung auf dem Remote-Server aktiviert ist. Wir können dies tun, indem wir uns die SSH-Konfigurationsdatei des Servers ansehen (normalerweise in /etc/ssh/sshd_config) und überprüfen, ob die Option „X11Forwarding“ auf „yes“ gesetzt ist:

$ cat /etc/ssh/sshd_config | grep X11Forwarding

Wenn es auf dem Remote-Computer noch nicht festgelegt ist, erhalten wir beim Zugriff auf den Remote-Computer die folgende Fehlermeldung ssh:

Wenn wir außerdem versuchen, eine Remote-GUI-Anwendung auf dem Client-Computer zu starten, wird die Fehlermeldung angezeigt:

Server konnte nicht initialisiert werden: Verbindung konnte nicht hergestellt werden: Verbindung abgelehnt
(Programm:23121): Gtk-WARNING **: 16:12:57.234: Anzeige kann nicht geöffnet werden:

Um dieses Verhalten zu beheben, können wir einfach die Datei bearbeiten und die Option „X11Forwarding“ auf „Ja“ setzen:

Starten Sie nun den SSHD-Dienst neu:

$ sudo systemctl sshd neu starten

Melden Sie sich nun vom Remote-Computer ab und wieder an. Nach diesem Zeitpunkt sollte der Remote-Dienst nun normal starten:

Abschluss

Die X11-Weiterleitung ist ein leistungsstarker Teil des SSH-Protokolls, der es den Benutzern ermöglicht, die grafischen Anwendungen remote auszuführen. Wenn Sie verstehen, wie die X11-Weiterleitung funktioniert und wie Sie häufige Probleme beheben können, können Sie diese leistungsstarke Funktion optimal nutzen und Ihre Produktivität und Zusammenarbeit verbessern.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen